Die Gründerin

 

Margit Hoffmann

In meinem ehemaligen Beruf als Bauingenieur und Baubiologin versuchten wir, gesunde Gebäude zu bauen, krankmachende Einflüsse aus der Umgebung aufzuspüren und zu eliminieren. Die Zusammenhänge zu sehen zwischen Ursache und Wirkung erschütterte und faszinierte mich zugleich und ich erkannte mehr und mehr, dass Gesundheit eigentlich kein Hexenwerk ist, wenn man diese Zusammenhänge kennt, die manchmal sehr einfach sind. So trieb es mich immer weiter zu forschen, mich auch in Ausbildungen in den verschiedensten Methoden der Naturheilkunde zu stürzen und Wissen zu sammeln über die Möglichkeiten, die wir Menschen haben, uns selbst zu helfen. Und ich sah wie es funktionierte und das spornte mich immer weiter an.

 

Ich fand die Zeit und Unterstützung, die Welt zu bereisen und noch weiter von Heilern, Weisen und sogar Heiligen verschiedener Richtungen / Religionen zu lernen. Und vieles, was ich mitbrachte, floss in meine Arbeit ein zur Freude und zum Segen für mich und meine Familie, aber auch der Menschen, die dies mit mir teilen wollten.

 

Heute genieße ich mein Leben in einer großen Familie mit 3 Kindern und 7 Enkelkindern, für deren Gesundheit ich vieles beitragen durfte und wo ich so viel Beistand und Unterstützung erfuhr.

Dafür bin ich sehr dankbar, ebenso für die großartige Unterstützung, die ich stets von meinen Mitarbeitern erfuhr, vor allem aber für den Beistand und die Unterstützung meiner Familie. Mein besonderer Dank gilt hierbei meinem Mann Rüdiger, meiner Tochter Anja und meinem Sohn Phillip. Selbst meine Enkelkinder haben ihre Freude daran, mitzuhelfen, wenn sie Gelegenheit dazu bekommen. Und wir alle freuen uns zu sehen, wie auch andere Menschen von unserer Arbeit profitieren.

 

Mit der Fa. SunGold Picture schaffen wir sehr gute Voraussetzungen zur Unterstützung auf der Körperebene, stets in dem Bewusstsein, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden.

 

Margit Hoffmann

Gründerin und Geschäftsführerin von SunGold Picture

 

zurück

 

Wie alles begann und wie es sich entwickelte

Gerade im rechten Moment traf ich den Urheber der meisten unserer Produktkreationen. Er war Naturapotheker, hatte die Mikrobiologie studiert und viel praktisches Wissen und Erfahrungen mit seinen Produkten und seinen Klienten gesammelt. Auch ich hatte mich mit diesem Thema sehr intensiv beschäftigt, nicht zuletzt auch aus eigener Betroffenheit heraus. Ich war gerade auf dem Höhepunkt meiner Publikationsarbeit über alternative Heilmöglichkeiten und war im Begriff, die wirksamsten und wichtigsten Mittel für die Körpergesundheit nach eigenen Vorstellungen produzieren zu lassen, weil ich zuweilen von der Qualität vieler vielversprechender Mittel enttäuscht war. Ich hatte bereits eine kleine Firma und verkaufte einige Gesundheitsprodukte. Was mir vor allem fehlte waren gute Mikronährstoffe.

 

Er hatte diese kleine überschaubare Serie von Produkten entwickelt, bis dahin schon 1000fach erprobt und geliebt, die fast alle Eventualitäten bedienen konnte, wenn es um Selbsthilfe zur Erlangung und Erhaltung der Gesundheit geht, darunter auch die Mikronährstoffe.

 

Diese Serie übertraf an Wirksamkeit und Einfachheit vieles, was ich vorher kannte und das war sehr viel. Denn damals war ich auch Herausgeberin und Mitautorin der Zeitschrift „Sonnenwind“ von Bärbel Mohr (vielen von Ihnen vielleicht als Bestsellerautorin bekannt) mit dem Schwerpunkt Bewusstseinserweiterung und alternative Heilung. Dadurch hatte ich einen immens großen Überblick und die Möglichkeit zu prüfen, was auf den Markt kam, und der boomte sozusagen damals in den frühen 90ern ganz enorm.

 

Ich war fasziniert und ich übernahm fast alles von ihm in meine neue Firma. Ich forschte noch eine Zeitlang mit seiner Hilfe an einzelnen Produkt-Verbesserungen, die ich aufgrund meiner neu gewonnenen Erfahrungen anstrebte, bis er sich schließlich zurückzog und mir den Vertrieb seiner Serie ganz überließ. So können wir uns glücklich schätzen, uns und Ihnen diesen sehr wertvollen Schatz bewahrt zu haben. Inzwischen hat es viele Forschungen zu diesem Thema gegeben, die uns immer wieder auf‘s Neue bestätigen, dass wir schon damals genau auf dem richtigen Dampfer waren, auch wenn sich dies anfangs nur schwer nach außen transportieren ließ.

 

Margit Hoffmann

 

zurück